Dem Leben auch im Sterben Würde geben

St. Wendel: Hospiz Emmaus feierte sein zehnjähriges Bestehen

15.12.2010

St. Wendel. Gleich zweifach dankte Generaloberin Schwester M. Basina Kloos an diesem Nachmittag den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hospizes Emmaus: zum einen dafür, „dass sich die Menschen, die ihnen anvertraut sind, oft auf der letzten Wegstrecke ihres Lebens bei ihnen geborgen wissen und in ihnen geduldige Weggefährten beim Übergang“ finden; und zum anderen für den Beitrag, den die Hospiz-Mitarbeiter „zur Bewusstseinsbildung in unserer Gesellschaft leisten“. So standen bei der Feier anlässlich des 10. Geburtstages des Hospizes Emmaus in St. Wendel Ende November tatsächlich die im Mittelpunkt, die tagtäglich ihren Dienst am schwerstkranken Menschen leisten, die Mitarbeiter. All jene also, die – wie es Nikolaus Schorr, der Vorsitzende des Vereins Christliche Hospizhilfe im Landkreis St. Wendel e.V. (dieser ist zusammen mit der Marienhaus GmbH Gesellschafter des Hospizes) – in seiner Ansprache betonte, den Gästen des Hospizes Gastfreundschaft, Fürsorge und Herzlichkeit gewähren und deren Angehörige nicht allein lassen. Das, so Schorr, ist gelebtes Christentum.

Das Hospiz Emmaus wurde am 1. November 2000 eröffnet. Gefördert wurde das Projekt damals vom Bundesgesundheitsministerium im Rahmen des Programms zur Verbesserung der Versorgung Pflegebedürftiger. Im ehemaligen Schwesternwohnheim des Marienkrankenhauses und damit ein Stück abseits von der Hektik des Krankenhaus-Alltages finden acht Gäste in modern und wohnlich ausgestatteten Zimmern Aufnahme. In den zurückliegenden zehn Jahren haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr als 1.650 Gäste aus der näheren und weiteren Umgebung auf der letzten Etappe ihres Lebensweges begleitet. „Wir sind froh, dass wir so vielen Menschen haben helfen können“, betonte Hospiz-Geschäftsführer Winfried Schäfer in einer Begrüßung.

Der Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Menschen verlangt den Mitarbeitern sehr viel ab; trotzdem ist die Fluktuation extrem niedrig. Wie sich das erklären mag? – Dem Leben auch im Sterben Würde zu geben, ist eine sinnstiftende und erfüllende Arbeit...

KONTAKT

Ihr Ansprechpartner:
Heribert Frieling
Postfach 12 20
56588 Waldbreitbach

Telefon: 02638 925-140
Mobil: 0171 9714955
E-Mail: info(at)marienhaus.de