Kommunionkinder helfen schwerstkranken Menschen

14.05.2012

Linz. Im Teilen sind die Kleinen ganz groß: Über 160 Euro spendeten die Kommunionkinder der Kirchengemeinde St. Martin in Linz für den Neuwieder Hospiz e.V. Jedes Kind verzichtete dafür auf einen Teil des Geldes, den es von Verwandten und Freunden zur Erstkommunion geschenkt bekam. Anfang Mai überreichte Florian Schneider stellvertretend für alle Kommunionkinder gemeinsam mit der Gemeindereferentin Britta Ortmans und seiner Mutter Silke Schneider, die als Katechetin Kinder auf die erste heilige Kommunion vorbereitet hat, einen Spendenscheck an Susan Sprague-Wessel, der Vorstandsvorsitzenden des Hospizvereins, und an Ulrike Meurer, einer der Hospizfachkräfte des Ambulanten Hospizes Neuwied. „Ich bin begeistert, dass die Kommunionkinder an schwerstkranke Menschen gedacht haben und sie unterstützen wollen“, freute sich Susan Sprague-Wessel über die Spendenbereitschaft der Kinder. Die Idee dazu hatte ursprünglich Silke Schneider. Sie kennt die Arbeit des Neuwieder Hospiz e.V. und hat sie im Rahmen des Kommunionunterrichtes den Kindern behutsam näher gebracht. Die Spende verwendet der Verein dazu, weitere Ehrenamtliche zu Hospizhelfern auszubilden, mit ihrer Hilfe schwerstkranke Mensche nicht allein zu lassen und Sterbenden bis zuletzt ein Leben in Würde zu ermöglichen.

KONTAKT

Ihr Ansprechpartner:
Heribert Frieling
Postfach 12 20
56588 Waldbreitbach

Telefon: 02638 925-140
Mobil: 0171 9714955
E-Mail: info(at)marienhaus.de