Speakers Corner: Besondere Veranstaltungsreihe zum Thema „Assistierter Suizid“

Das Ambulante Hospiz Neuwied, der Neuwieder Hospizverein und die Waldbreitbacher Hospiz-Stiftung beleuchten die verschiedenen Aspekte des Themas „Assistierter Suizid“ mit einer besonderen Veranstaltungsreihe.

14.06.2022

Neuwied/Linz/Neustadt,Wied/Puderbach. Das kontroverse Thema „Assistierter Suizid“ beschäftigt viele Menschen. Deshalb bieten das Ambulante Hospiz Neuwied, der Neuwieder Hospizverein und die Waldbreitbacher Hospiz-Stiftung ein ganz besonderes Veranstaltungsformat an, um sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und um es sichtbar zu machen. Unter dem Motto „Assistierter Suizid – Schon mal gehört? Nein? Dann kommen Sie vorbei und diskutieren Sie mit!“ wird es an jedem Samstag im Juli an verschiedenen Orten im Kreis Neuwied eine Speakers Corner geben. Wie im Hyde Park in London wird ein Speaker kurz und knapp zu einem Aspekt des Themas „Assistierter Suizid“ sprechen. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, mitzudiskutieren. Alle Speaker sind der Hospiz- und Palliativarbeit im Kreis Neuwied verbunden oder haben Erfahrung in der Arbeit mit schwerstkranken und sterbenden Menschen.

 

Los geht es am 02.07.2022 in Neuwied auf dem Luisenplatz. Hier spricht der Kunsthistoriker und Lebenstänzer Felix Grützner über die gesellschaftlichen Gesichtspunkte. Im Rahmen des Seniorentages folgt am 09.07.2022 Linz. Hier erläutert der Palliativmediziner Peter Ehscheidt auf dem Marktplatz die medizinischen Fakten und Hintergründe des Themas. Die erfahrene Leiterin eines Hospizzentrums, Silke Kirchmann, berichtet am 16.07.2022, in Neustadt/Wied an Kirche, über die praktischen Facetten. Und am 23.07.2022 wird das spannende Thema in Puderbach auf dem Marktplatz von Theologe Georg Beule aus ethischer Sicht beleuchtet.

 

2020 hat das Bundesverfassungsgericht hat ein Urteil gefällt, das unsere Gesellschaft vor besondere Herausforderungen stellen kann: Jeder Mensch hat das Recht, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Dazu gehört, selbst bestimmen zu können, wie und wann man sterben will. Wenn man dazu Hilfe von anderen braucht, darf diese geleistet werden. Es geht nicht um aktive Sterbehilfe, in dem ein Arzt eine tödliche Dosis eines Medikaments verabreicht. Das ist in Deutschland weiterhin verboten. Bei einem assistierten Suizid wird das zum Tode führende Medikament selbst eingenommen. Für die Beschaffung des tödlich wirkenden Mittels und für die Begleitung in der Sterbephase darf die Hilfe anderer in Anspruch genommen werden.

 

Den Abschluss findet diese besondere Veranstaltungsreihe im Herbst. Am Welthospiztag, 07.10.2022, laden die Veranstalter zu einer Podiumsdiskussion in die evangelische Kirche Heddesdorf ein. Hier werden noch einmal alle Speaker und weitere Experten das Thema „Assistierter Suizid“ diskutieren. Auch hier ist die Bevölkerung herzlich eingeladen, mitzudiskutieren.

 

Termine:

 

  • 02.07.2022, 11:00 Uhr Neuwied Luisenplatz: Kunsthistoriker und Lebenstänzer Dr. Felix Grützner spricht zu den gesellschaftlichen Aspekten
  • 09.07.2022, 12:30 Linz, Marktplatz oder bei schlechter Witterung Stadthalle: Palliativmediziner Dr. Eckhardt Louen erläutert die medizinischen Fakten und Hintergründe
  • 16.07.2022, 11:00 Uhr Neustadt/Wied an der Kirche: Hospizleiterin Silke Kirchmann berichtet über die praktischen Facetten
  • 23.07.2022, 11:00 Uhr Puderbach Marktplatz: Theologe Georg Beule beleuchtet die ethischen Fragen
  • Vormerken: 07.10.2022, 19:00 Uhr Neuwied ev. Kirche Heddesdorf: Podiumsdiskussion

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Spendenkonto

Bank im Bistum Essen 
IBAN: DE03 3606 0295 0000 0313 13 
BIC: GENODED1BBE